Amerika

Eisenbahn Erlebnisse in den USA

Als Eisenbahn Fan zog es mich natürlich auch auf unseren Amerika Reisen zu den nostalgischen Punkten der Schienen Giganten. In den Black Hills South Dakota lädt die historischen Dampfbahn „1880 Train“ zu einer wildromantischen Fahrt von Hill City nach Keystone ein. Eine Rundstrecke von 20 Meilen auf der original Railroad von 1880, die zum Service der Minen und Fabriken angelegt wurde.

01
Service in Hill City
02
„All Aboard!“ Western Flair im Old Style Wagon
03
Fahrstrecke auf historischen Schienen durch die „Black Hills“
04
Abenteuerliche Brückenkonstruktion kurz vor Keystone
05
Die verlassene Station vor Keystone Junction

In Utah führt eine Asphaltstraße nach Promontory, ein historischer Punkt in der Eisenbahngeschichte. Die Zusammenführung der Schienenstrecke von 3200 km quer über den Kontinent wurde hier am 10. Mai 1869 mit dem berühmten goldenen Nagel besiegelt und damit die beiden großen Ozeane miteinander verbunden.Eine Pionierarbeit der Union Pacific vom Osten her und der Central Pacifik von Westen her beginnend.

06
Die Jupiter Nr.60 der Central Pacific kam vom „Westen“(beachtenswert der Funkenflugkamin für Holzfeuerung)
07
Die Nr.119 der Union Pacific kam vom „Osten“ (mit klassischer Kohlenfeuerung)
08
Die Zusammenführung der Schienenstränge in „Promontory Point“ (links die „Jupiter“ und rechts die „119“)
09
The “Golden Spike Point” in Promontory (der Originalnagel wird in der Stanford University aufbewahrt)
10
Rekord der Schienenverlegung 10 Meilen (16km) an einem einzigen Tag!
11
Cut (Felseinschnitt in den Promontory Moutains) in der historischen Strecke

Ein Highlight für Eisenbahnfans ist das Eisenbahn Museum in Ogden. Hier kreuzten sich die ersten Eisenbahnverbindungen der USA von Ost-West und Nord-Süd. Ebenfalls war hier der „Umsteigebahnhof von der Union Pacific zur Central Pacific“

12
Das Museum im Bahnhofsgebäude der „Union Station“
13
Nostalgische Bahnhofshalle
14
Auf H0-Dioramen wird die Eisenbahnstrecke (Highlights) gezeigt. Hinter den Kulissen ist die ganze Strecke untereinander verbunden, so dass sich eine große befahrbare Modulbahnanlage ergibt (Trasse über den grossen Salzsee ...)
15
(... und durch die Rocky Mountains)
16
Eine Schneefräse war im Winter notwendig (extreme Schneehöhen bis zu 12 Metern)
17
Diesellok der Union Pacific
18
Die „833“ (Achsfolge 4-8-4) im Museum in Ogden
19
Lok „833“ ein Majestätischer Anblick!

Weitere Kraftprotze!

20
Lok 4436 im „Freigelände“
21
Auf dem Abstellgleis
22
Die „Big Boy 4004“ steht im „Holliday Park“ in Cheyenne (Wyoming) Achsfolge: 4-8-8-4 Länge: 40 Meter Gewicht: 548 t (mit Tender) Höchstgeschwindigkeit: 128 km/h

Die Georgetown Loop in Colorado ist eine historische Schmalspurbahn auf der Strecke von Silver Plume nach Georgetown entlang der Interstaate 70.
Ein Highlight der Ingenieurskunst im Eisenbahnbau

2010-03-13_1084
Zuggarnitur bei der Einfahrt in Silver Plume
2010-03-13_1085
Hier passiert es schon mal, dass der Zug anhält bis Truthähne die Strecke wieder freigeben
2010-03-13_1086
Wie schon der Begriff „Georgetown Loop“ verrät, verläuft die Trasse erst unter der hohen Brücke (im Hintergrund) um dann nach dem Geländeanstieg über die Brücke nach Silver Plume zu gelangen
2010-03-13_1087
Ticket zur Traumfahrt
2010-03-13_1088
„Al Aboard“

Die „Durango and Silverton Narrow Gauge Road“ ist eine Museumsbahn in Colorado, die noch heute die Strecke von Durango zum historischen Silverton als Touristen Station befährt. Die Strecke ist 70 Kilometer lang.

2010-03-13_1089
Absolute Vorfahrt in Durango
2010-03-13_1090
Mit Volldampf durch die Ebene
2010-03-13_1091
Die „Highline“ mit Herzklopfen am Abgrund (140 Meter über dem Animas River)
2010-03-13_1092
Im Tal des reißenden Animas River
2010-03-13_1093
Endstation mitten auf der Mainstreet von Silverton (wie in einem richtigen Western bleibt der Zug mitten auf der Mainstreet stehen – ohne Puffer und Bahnsteig)
2010-03-13_1094
Im Bahnhofs Museum von Durango
2010-03-13_1095
Glanz einer vergangenen Epoche